Facebook Teilen

Die Gesichter: Constanze Jeske – Eine geballte Ladung Energie

Wie schon im letzten Beitrag angekündigt, stelle ich heute die Chefin von HUND-unterwegs vor: Constanze Jeske. Die 36-Jährige ist der lebende Beweis dafür, dass Frauen in der Tat multitaskingfähig sind. Geschäftsführerin, Unternehmerin, Ehefrau, vierfache Mutter, Züchterin, Hundeausbilderin, vier eigene Hunde, zwei Katzen, eine Horde Hühner und einen großen Freundeskreis – da stellt sich zurecht die Frage: Wie schafft „frau“ all das?!

Im Gespräch verrät sie mir ihre Erfolgsgeheimnisse: „Im Grunde ist alles die Erfüllung eines Lebenstraums, an dem ich festgehalten habe.“ So sei es immer ihr Wunsch gewesen, mit vielen Kindern und Tieren auf einem Bauernhof zu leben. Aber sie habe auch unternehmerische Wurzeln, da sie aus einer „Ur-Kaufmannsfamilie“ stamme.

„Solange ich denken kann, liebe ich Hunde“, erinnert sich Constanze Jeske. Auf meine Frage, wie denn alles begann, erzählt sie von ihrem ersten Hund. Da war sie noch ein kleines Mädchen, versuchte aber bereits, ein wildes Energiebündel von Dackel zu erziehen. Als später ihr zweiter Hund überfahren wurde, stand für die damals Jugendliche fest: „Ich möchte nur noch gut erzogene Hunde haben – und ich möchte irgendwann selbst Hunde züchten und erziehen.“ So studierte Constanze zwar zunächst Diplom-Pädagogik und auf Lehramt für die Grundschule, lernte dann aber ihren Mann kennen und gründete eine Familie. So nahm alles seinen Lauf…

Auf einem 200 Jahre alten Bauernhof erfüllte sich die junge Familie ihren Traum. Constanze begann unter dem Dach des VDH und des  Deutschen Retriever Club e.V. Golden- und Labrador Retriever zu züchten und hielt auf dem eigenen Bauernhof Welpen- und Junghundekurse für die eigenen Welpen sowie DRC-Kursteilnehmer ab. Kurze Zeit später eröffnete sie im ehemaligen Kuhstall des Hofes einen zunächst kleinen Laden. Auf diese Weise konnte sie ihre Welpenkäufer und „Hundeschüler“ mit dem notwendigen Zubehör ausstatten. Schnell wurde aus diesem Projekt etwas Größeres – der Laden wuchs und wuchs… Aus dem ehemaligen Hobby entwickelte sich ein immer größerer Handel, dazu kam ein Online-Shop: „HUND-unterwegs“ war geboren. Auch die Jungunternehmerin wuchs zu dieser Zeit… und zwar über sich hinaus! In dieser Zeit sei immer wieder eine Kombination aus Verrücktheit und Mut vonnöten gewesen, um ständig neue Herausforderungen meistern zu können. Ihre Großmutter war ihr dabei ein großes Vorbild, sagt Constanze Jeske und erzählt mit leuchtenden Augen von ihrer Oma, die nach dem Ersten Weltkrieg als erste Frau eine Banklehre machte und später das Bundesverdienstkreuz für herausragende soziale und unternehmerische Leistungen erhielt.

Aber nicht nur „HUND-unterwegs“ ist über die Jahre gewachsen. Rund um die Uhr für ihre vier Kinder, ihren Mann sowie die Hunde Fly (9), Sparky (8), Amy (5), Chili (3) und die anderen Tiere da sein zu können, entpuppt sich bisweilen als logistische Höchstleistung. Ohne die Hilfe ihres Mannes, der ihr in vielem den Rücken frei halte und ohne das zuverlässige Team der Mitarbeiter, auf die hundertprozentig Verlass sei, könnte sie allen Ansprüchen gar nicht gerecht werden, betont die Powerfrau aus Meinerzhagen.

Auf ihre Geschäftsphilosophie angesprochen verweist sie erneut auf ihre Wurzeln: „Ich möchte wirtschaftlich UND sozial tätig sein, so wie es mir vorgelebt wurde“. So unterstütze sie bewusst heimische Produzenten und verfolge mit wachsamem Auge den Weg der ins Programm aufgenommenen Produkte von der Herstellung bis zur Auslieferung an den Kunden. Jedes Teil werde vorher ausprobiert, versichert sie, damit könne sie eine qualitativ hochwertige Produktpalette garantieren. Wichtig ist der HUND-unterwegs-Chefin auch das soziale Klima im eigenen Team. Das (Arbeits-)Verhältnis sei geprägt von gegenseitiger Wertschätzung und Verständnis füreinander. Dass sie selbst auch „mit anpacke“, stehe außer Frage.

Was gibt ihr die Kraft, jeden Tag auf’s Neue eine geballte Ladung Energie vorleben zu können, frage ich Constanze Jeske am Ende eines langen und ereignisreichen Tages. „Meine Kinder sind meine Kraftbringer“, sagt sie darauf spontan. Tragende Säulen sind für sie auch die Meditation (ihr Vorbild ist der Dalei Lama) und lange Spaziergänge. Nicht zu vergessen: Das regelmäßige Training mit den eigenen Hunden in der freien Natur. “Wenn ich mit den Hunden in unserer herrlichen Umgebung unterwegs bin, gibt das Energie für einen neuen 18-Stunden-Tag“,  berichtet Constanze mir zum Schluss mit einem zwinkernden Auge.

Nach Feierabend…

…sind die Familie und das Rudel ihre Kraftquellen…

…und dabei ist Spaß garantiert!

Verwandte Artikel:
Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)

Loading ... Loading ...
Facebook Teilen

Kommentare

  1. Manuela Schmidt meint:

    Super, einfach nur Klasse !! Ich bewundere euch !!

  2. Heidi Oysmueller meint:

    nun kaufen wir noch lieber bei euch ein, sehr sympathisch!!! macht weiter so*_*

Ihre Meinung ist uns wichtig

*