Hundebox

Den 18.02.09 muss ich mir unbedingt in meinem Tagebuch markieren, damit ich später immer daran erinnert werde, dass ich an diesem Tag meinen ersten Beitrag in diesem Hunde-Blog veröffentlicht habe. Wer ich bin?  Eine Labrador Dame aus englischen Field Trial-Linien namens Amy und gleichzeitig die Tochter meiner Mama Sparky.  In der Hundeschule habe ich heute die Hausaufgabe bekommen, hier in diesem Blog einige Zeilen zum Thema Hundebox aus meiner Sicht zu verfassen.

Um es gleich vorweg zu nehmen:

Der beste Aufenthaltsort für einen Hund ist das Bett von Frauchen und Herrchen !

Mich wundert es immer wieder, dass es in den meisten Hundeshops nur Körbchen und kleinere Bettchen aus Stoff, Leder oder anderen Materialien gibt, jedoch keine 2,00 Meter x 1,50 Meter grossen Wasserbetten oder Polsterbetten aus Naturhölzern mit Federkernmatratze… Dabei sind die doch soooo bequem und ausserdem ist es unter der Bettdecke so herrlich kuschelig !

Dummerweise gibt es aber Buchautoren, Hundetrainer und andere Möchtegern-Hundekenner, die vehement dafür plädieren, Hunde aus den Menschen-Betten zu verbannen. Dabei benutzen sie fadenscheinige Argumente aus dem Bereich Hygiene (als ob Menschen besser riechen würden) oder auch aus dem Bereich der Dominanz-Theorie (Hunde dürfen nicht ins Bett oder aufs Sofa/Hunde müssen immer HINTER ihrem Besitzer aus der Tür gehen und man darf sie auch nicht sofort nach dem Nachhausekommen begrüssen usw. usw.)

Natürlich sind diese Begründungen an den Haaren herbeigezogen und die Menschen haben nur keine Lust, aus dem Bett geworfen zu werden, wenn sich ihr Bernhardiner im Schlaf ein Mal herumdreht….

Damit fällt also schon mal das Menschen-Bett oder Menschen-Sofa in den meisten Fällen als Hundeliegeplatz aus.

Übrig bleiben die extra für uns hergestellten Betten oder die  Hundeboxen.

Meine erste Hundebox war ein Transportkäfig aus Metall, ein sogenannter Kennel.

Ich glaube insbesondere für Welpen sind diese Teile von Vorteil, da  Metallboxen nicht so leicht angeknabbert und zerlegt werden können.

Die Dinger sehen zwar nicht besonders schön aus und haben die Ähnlichkeit mit einem Gefängnis, wenn sich die Menschen aber etwas Mühe geben und das Ding mit einem Vetbed oder einer kuscheligen Hundedeckeausstatten, kann man es darin aushalten.

Wie Sie sicherlich wissen, rennen wir als kleine Welpen ja immer hinter unserem Herrchen oder Frauchen her, weil wir Angst haben, alleine gelassen zu werden. Das ist dieser angeborene Rudeltrieb.  Wenn man als Welpe  das Pech hat, zu einer putzsüchtigen Hausfrau zu kommen, kann das ziemlich stressig und ermüdend werden, immer hinter ihr her durchs ganze Haus zu rasen, Treppen hoch und runter usw.

Deshalb ist es  für einen Welpen schon ein gutes Gefühl, am Anfang in so einem geschlossenen Kennel zu sein, so dass man gar nicht erst in Versuchung kommt, ständig hinter Frauchen oder Herrchen herzutraben. Stattdessen liegt man mit seinem Welpenspielzeug im Kennel, knabbert an einem leckeren Knochen herum oder schlummern friedlich, bis Frauchen wieder Zeit hat und die Tür öffnet, um mit uns zu spielen oder mit uns raus zu gehen.

Die optisch attraktivere und in der Handhabung vorteilhaftere Variante einer Hundebox ist die sogenannte Faltbare Hundebox aus strapazierfähigem Stoff.

Diese Boxen sind schön leicht und man kann sie mit wenigen Handgriffen aufbauen oder auch wieder abbauen.  Achten Sie aber auf einen stabilen Stahlrahmen und kaufen Sie bitte nicht so einen billigen Schrott ! Sonst fällt das Teil nach dem dritten Aufbauen oder Abbauen auseinander.

In so einer Stoff-Faltbox fühlt man sich wie in einer Höhle, denn es ist so schön abgedunkelt. Das ist herrlich gemütlich ! Nicht unbedingt für die Randalen unter den Hundewelpen geeignet, da der Stoff der Fenster häufig den spitzen Welpenzähnen nicht standhält.

Die dritte Gruppe der Hundeboxen sind dann die grossen Autotransportboxen oder Hundetransportboxen aus Metall, Kunststoff oder Aluminium.

Sie kommen beim Hunde-Transport im Auto, Wohnmobil usw. zum Einsatz oder im Fall der Kunststoffboxen bei Flugreisen, sofern diese Boxen von der jeweiligen Fluggesellschaft zugelassen sind (IATA – Zulassung).

Abschliessend komme ich nun zu einem ganz ganz wichtigem Punkt:

Wenn Sie uns schon nicht so ein grosses Menschen-Wasserbett kaufen und uns mit so einer Hundebox abspeisen wollen, dann messen Sie uns wenigstens vor dem Kauf sorgfältig aus ! Ihr Auto übrigens auch !

Rückenhöhe, Höhe mit Kopf, Länge usw . usw.  Wir wollen nämlich nicht in so einer Hundebox wie in einem Gefängnis eingepfercht sein, sondern bequem aufrecht da drinstehen oder uns auch umdrehen können.

Vielleicht kriechen Sie selbst mal in so eine Hundebox rein und halten sich mal einige Stündchen darin auf 😉

Vermutlich werden Sie direkt nach diesem schockierenden Erlebnis mit einem unheimlich schlechten Gewissen ein riesiges Wasser-Hundebett ordern.

Apropos Bett:

Herrchen und Frauchen sind gerade zum Einkaufen gefahren und meine Schwestern lümmeln sich faul auf ihren Vetbeds.

Kicher, diese Chance lasse ich mir natürlich nicht entgehen und schleiche mich nun ins Menschen-Schlafzimmer zu diesem wundervollen bequemen Bett…

Sie möchten wissen, wie ich die Hundehaare wieder dort rausbekomme, damit die es nicht merken?

Tja, diesen Trick verrate ich Ihnen ein anderes Mal !

Bis dahin tschüss und aufregende Träume..

Eure Amy

Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)

Loading...

Ihre Meinung ist uns wichtig