Hundesport – Die beliebtesten Hundesportarten

Neben den unterschiedlichsten sportlichen Aktivitäten wie Jogging, Reiten oder Radfahren, bei denen Ihr Hund Sie begleitet, gibt es auch spezielle Hundesportarten, die immer mehr begeisterte Anhänger finden. Der beliebteste Hundesport ist Agility. Hier muss Ihr Vierbeiner mit Ihrer Hilfe einen Parcours aus Slalomstangen, Hürden, Reifen und Wippen möglichst schnell und fehlerfrei bewältigen. Agility ist für sehr viele Rassen (auch Mischlinge) geeignet, da die Hindernisse und Stationen kleiner oder auch größer ausfallen können. Gleich nach dem Agility ist Obedience die zweitbeliebteste Hundesportart. Dabei müssen Sie mit Ihrem Hund die unterschiedlichsten Kommandos wie etwa „Sitz“, „Steh“ und „Bleib“ reibungslos und exakt absolvieren. Diese Sportart können Sie mit jeder Rasse ausüben, auch mit älteren Hunden. Sehr beliebt unter Hundefreunden ist auch das Dogdancing. Hier tanzen Sie zusammen mit Ihrem Vierbeiner im Takt der Musik. Da bei manchen Übungen der Hund auf Ihren Rücken springen muss, sollten Sie diesen Hundesport bevorzugt mit kleineren, leichteren Rassen durchführen. Eine interessante Sportart für Ihren Hund ist zweifelsohne das Dog Frisbee, welches auf der Beliebtheitsskala an vierter Stelle steht. Hier werfen Sie einen Frisbee, den Ihr Hund fängt und zu Ihnen zurück bringt. Im Laufe des Trainings kann dies durch einige Tricks und Varianten „angereichert“ werden. Bestimmt haben Sie schon mal auf Fotos die spektakulären Sprünge der Hunde gesehen, die dabei möglich sind. Diese Hundesportart ist eher etwas für apportierfreudige, sportliche Hunde. Neben diesen vier beliebtesten Sportarten gibt es ebenfalls Flyball, Dummytraining, das Hüten (eher für Hütehunde), das Mantrailing, Hunderennen (sehr beliebt unter den Windhunderassen) sowie die Schutzhund-Ausbildung. Für welchen Hundesport Sie sich entscheiden, das bleibt natürlich Ihnen überlassen. Jedoch sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass die Aktivitäten Ihnen und ebenso Ihrem Hund gefallen müssen, denn nur so haben Sie beide auch wirklich Spaß und Freude an der Sache. Desweiteren muss natürlich beachtet werden, ob Sie und Ihr Hund nicht an irgendwelchen gesundheitlichen Problemen leiden, bei denen der eine oder andere Hundesport dann unter Umständen doch nicht geeignet ist. Im Zweifelsfall können Sie deswegen bei Ihrem Tierarzt, beziehungsweise Sie selbst bei Ihrem Hausarzt, nachfragen. Sie sollten also immer darauf achten, weder Ihren Hund noch sich selbst zu überanstrengen. Abschließend bleibt festzustellen, dass Hundesport eine tolle Basis für gemeinsame Aktivitäten, eine Menge Spaß sowie eine sinnvolle Beschäftigung Ihres besten Freundes darstellt.

Artikel bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)

Loading...

Ihre Meinung ist uns wichtig