Auszeit! – Wellness für Mensch und Hund

Die flachen Hände zum „T“ geformt – so signalisiert der Spielführer: „Time out“. Auszeit. Schier unaufhörlicher Nieselregen und tief hängende Schlechtwetterwolken bieten genau den richtigen Anlass, um anstelle großer Outdoorrunden die dafür sonst übliche Zeit für erholsame Wellness-Einheiten zu nutzen. Indoor. Am besten für Mensch und Hund gemeinsam…

Nicht jeder findet sofort ausreichend Platz in seinem Terminkalender (eher noch im Portemonnaie), um sich mit auserwählten Begleitern in ein Wellness-Hotel einzubuchen. Auf ein paar schöne Erholungspausen muss trotzdem nicht verzichtet werden. Mit wenig Aufwand gelingen entspannende Wohlfühlmomente auch in den eigenen vier Wänden:

Die richtige Vorbereitung

Wetterfest eingemummelt, mit Mütze und Schal, gut geschützt gegen Wasser von oben und unten, geht es zunächst nach draußen in das wenig erfreuliche Gruselwetter. Was sein muss, muss sein. Die schönste Entspannung kann sich nämlich ins Nichts auflösen, wenn die Verdauung des Vierbeiners mitten im herrlichsten Wellnesstagtraum zum Gang durch Nässe und Kälte zwingt.
Für die Pflichtrunde durch das klamme Draußen benötigt nicht jeder Hund einen gefütterten Mantel, doch einen Regenschutz für Fellnasen weiß zumindest jener Halter zu schätzen, der anschließend im Flur knieend den Tropfen und Dreck schüttelnden Vierbeiner festhalten und gleichzeitig trocken rubbeln muss.
Dann schnell ins Warme, denn auch ein Hund kann sich erkälten!

Die Haare schön

Während Frauchen sich eine wohlriechende und pflegende Haarkur aufträgt, trollt sich ein gelöster Hund auf sein wärmendes, gemütliches Hundekissen oder seine flauschige Hundedecke auf seinem Sofaplatz. (Ja, Sofa. Weiß doch schließlich jeder, dass warme Luft nach oben steigt, oder? Ergo: Wer kein schönes Hundebett hat, der darf aus kalter Bodennähe in höher gelegene, weil angenehmer temperierte Zonen wechseln.. . Es soll sogar Hunde geben, die ganze Kissenberge zusammen schieben, bevor sie sich genüsslich darauf ablegen.)
Mit Handtuchturban geschmückt und wahlweise mit Striegel, Bürste oder Kamm ausgerüstet, geht Mensch nun dem haarigen Kompagnon ans Fell. Ausgiebiges und häufiges Bürsten regt die Hautdurchblutung an und erleichtert dem Hund außerdem den gerade anstehenden Fellwechsel. Mit jedem Bürstenstrich entspannen sich seine Muskeln, wird seine Atmung noch tiefer und ruhiger. Wäre er eine Katze, würde er vermutlich schnurren. So streckt er glücklich alle Viere von sich und gibt sich ganz der fürsorglichen Aufmerksamkeit seines Menschen hin.

Geht´s dem Menschen gut, freut sich der Hund

Vielleicht ist gerade niemand „zur Hand“, der nach Frauchens Haardusche eine Fußmassage andient – ein Sprudelfußbad ist dann eine durchaus akzeptable  Alternative. Ein gutes Buch, eine Tasse Tee oder ein Glas Wein und sogar das Prasseln der Regentropfen an die Fensterscheiben entzerren Zeit und Gedanken. Einfach mal nichts tun. Nicht reden, nicht hetzen. Nur sein.
Eingehüllt von leiser Musik oder wohltuender Stille, die nur hin und wieder unterbrochen wird vom Knacken in den Heizungsrohren oder dem Knistern der Holzscheite im Kaminofen. Zur Ruhe gekommen.

Auch das Wohlbefinden von Hunden steigert sich, wenn Frauchen und Herrchen entspannen. Umgekehrt reagieren sie auf den Seelenzustand ihrer Menschen, indem sie eine deutliche Angespanntheit zeigen, wenn ihre Rudelführer gereizt und nervös sind. Wie so oft gilt der Grundsatz: Entscheidend ist immer das andere Ende der Leine!

Auf geschmeidigen Sohlen

Ausgiebig mit Pflegelotion gecremt und kuschelig besockt, bewegen sich irgendwann des Menschen Füße wieder in Richtung Fellträger. Behutsam wird Pfote für Pfote von Fellbüscheln zwischen den Zehen frei geschnitten, und werden die Ballen mit Melkfett, Vaseline oder einem speziellen Pfotenbalsam behandelt. Das schützt besonders bei kalter Witterung vor schmerzhaften Hautrissen.
Für besonders empfindliche Hundepfoten empfiehlt sich die Anschaffung von Booties, einer Art Sockenstiefel, die bei Bergwanderungen die Fellpfote vor fiesen Steinchen und scharfen Gratkanten und im Winter zusätzlich vor dem Eindringen scharfkantiger Schnee- und Eisstückchen bewahren.

Glücksgriffe für Rücken und Verzückung

So, wie manch´ ein geplagter Zeitgenosse sich mit Heizkissen, Wärmepflastern oder Kreuzschonern gegen allerlei Zipperlein zu helfen weiß, gibt es auch für den tierischen Begleiter entsprechende Hilfsmittel und Therapien.
Besonders entspannend aber, und für Mensch und Tier meist gleichermaßen erbaulich, sind Wellness-Massagen.
Während der Zweibeiner sich in die geübten Hände eines ausgebildeten Masseurs begibt, verraten gute Tierphysiotherapeuten dem interessierten Hundehalter gern ein paar leicht einzuübende Griffe und Druckmassagen, die auch ein Laie am Tier anwenden kann und darf. Bei sportlich beanspruchten und betagteren Hunden, die gerade in der kälteren Jahreszeit in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, kann außerdem die Heiße Rolle zu Linderung und Wohlbefinden beitragen.
Unbedingt zu vermeiden ist allerdings der Einsatz von Massageölen. Diese verkleben nur unnötig Fell und Hautporen, und sind im schlimmsten Fall ursächlich für äußerst schmerzhafte Haarwurzelentzündungen.

Also beschränkt sich die gut informierte und nun mit einer wohltuenden Honig-Gesichtsmaske dekorierte Hundehalterin vorerst auf das Kraulen von Kinn und Ohren ihres tierischen Mitbewohners.
Dem aufmerksamen Beobachter bietet sich das Bild eines tiefenentspannten Hundes, der unter schweren Lidern verzückt die Augen verdreht. Und was da aus der Kehle dringt, kommt einem Schnurren schon ziemlich nahe…

Übrigens: Mögen noch so viele Fellbüschel Ihre Teppiche und Decken verunzieren, es ist höchst unwahrscheinlich, dass Sie einem gesunden Hund eine Glatze bürsten könnten.

Wir haben exklusiv für unsere Adventskalender Abonnenten eine Liste mit Pflegeprodukten für Ihren Wellness Tag zusammengestellt und rabattiert.

hier klicken >>

 

2 thoughts on “Auszeit! – Wellness für Mensch und Hund”

  1. Das mit dem Sofa ist schon richtig. Den Beisatz fand ich echt klasse, denn einer meiner beiden Hunde türmt sich wirklich die sofakissen aufeinander und legt sich dann ganz oben drauf. Eines musste schon repariert werden. Echt nett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.